DEEN

Hindernisse auf der Fahrbahn
Musikalische Morsezeichen – Bayerische Gesänge, Berliner Gassenhauer und Texte von Ernst Herbeck.

Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Vier Personen stehen auf einer Theaterbuehne nebeneinander.
Foto: Barbara Westernach
Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Eine Frau liest Zeitung.
Foto: Barbara Westernach
Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Links ein Mann mit Kontrabass. Rechts daneben sitzt und steht jeweils ein Mann an einem Holztisch.
Foto: Barbara Westernach
Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Ein Mann im Vordergrund auf einer Buehne. Eine Frau sitzt im Hintergrund.
Foto: Peter Ehrentraut

Seit Jahren trägt die Performerin Ruth Geiersberger ein Buch mit sich herum und zitiert bei Performances daraus: Ernst Herbecks gesammelte Texte „Im Herbst da reiht der Feenwind“. Jetzt widmet sie ihm einen Abend. Herbeck (1920-91) verbrachte die Hälfte seines Lebens in der Niederösterreichischen Landesnervenklinik Gugging. Auf Anregung seines Arztes Leo Navratil begann er Gedichte zu schreiben. Gemeinsam mit Torsten Holzapfel, Tim Petersen und Klaus Janek am Kontrabass liest und singt Ruth Geiersberger Herbeck-Gedichte und Volkslieder. So entsteht ein musikalisch-poetisches Gewebe aus Wort, Verrichtungen, Spiel, Interaktion und Humor. Ein Abend am Sprachrand, der sanft den Riss in den Kulissen der Welt sichtbar macht.

In dem Stück geht es um Texte von Ernst Herbeck.
Ernst Herbeck war sehr lange Patient in der Niederösterreichischen Landesnervenklinik Gugging.
Eine Landesnervenklinik ist ein Krankenhaus für Menschen mit psychischen Problemen.
Ernst Herbeck hat dort Gedichte geschrieben.
Geschichte zu schreiben hat ihm sein Arzt empfohlen.
In dem Stück werden die Gedichte von Ernst Herbeck vorgelesen.
Volkslieder werden auch gesungen.

Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Vier Personen stehen auf einer Theaterbuehne nebeneinander.
Foto: Barbara Westernach
Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Eine Frau liest Zeitung.
Foto: Barbara Westernach
Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Links ein Mann mit Kontrabass. Rechts daneben sitzt und steht jeweils ein Mann an einem Holztisch.
Foto: Barbara Westernach
Szenenfoto aus einer Auffuehrung: Ein Mann im Vordergrund auf einer Buehne. Eine Frau sitzt im Hintergrund.
Foto: Peter Ehrentraut

Heimweh von Ernst Herbeck:

Ich habe nicht nur Heimweh
sondern sogar mehr
das Heimweh ist eine Qual außerstande
man kann die Auswärtigkeit nicht aushalten
Ich möchte gerne heim

Dauer: 65 Minuten

Mitwirkende

Mit:
Torsten Holzapfel, Tim Petersen
Idee:
Ruth Geiersberger
Konzept:
Ruth Geiersberger
Regie:
Ruth Geiersberger
Leseverrichtungen:
Ruth Geiersberger
Musik:
Klaus Janek
Kontrabass:
Klaus Janek
Produktionsbegleitung:
Nicole Hummel