DEEN

Das Beuys

Trailer: Stephan Samuel

Tatsächlich zeigt der Abend, wie gut diese beiden Institutionen zusammen passen: Beuys und Thikwa. Beuys hat die Antwort auf seine berühmte Frage einmal so gegeben: Kunst, sagte er, sei der Punkt, aus dem heraus etwas in die Welt kommt. Wenn das stimmt, dann ist dieser Punkt gerade genau hier in diesem Hinterhof-Theater in Berlin-Kreuzberg.

100 Jahre Joseph Beuys: Was wäre, wenn er weiblich (gewesen) wäre? Oder ganz ohne Geschlecht? Frauenstimmen, Männerstimmen. Frauenkunst, Männerkunst? Oder die Kunst und Stimme einer Schnecke. Wie viele Taschen hat Beuys Weste? Was ist drin? Erinnerungen, Geheimnisse und Hinweise auf mögliche Provokationen. Alles heizt sich in der Enge gegenseitig auf.

Joseph Beuys war ein Künstler.
Er ist vor 100 Jahren geboren.
Theater Thikwa macht ein Stück über Joseph Beuys und seine Kunst.
Das Stück ist eine Tanzperformance.
Wir fragen:
Wer war Joseph Beuys?
Wir erinnern uns an die Kunst von Joseph Beuys.
Wir erzählen Geschichten.
Welche Unterschiede gibt es zwischen Kunst von Männern und Frauen?
Wir arbeiten mit verschiedenen Gegenständen.
Zum Beispiel Besen, Stühle und Gymnastikmatten.
Die Gegenstände sind aus unterschiedlichem Material.
Zum Beispiel Holz, Gummi und Metall.

Termine

Trailer: Stephan Samuel

Was ist in unseren Taschen? Vielleicht ein paar Münzen, ein Bonbon, Zettelchen, Buntstifte, kleine Steine und Blätter, gefüllt mit unsichtbarer Zukunft aus der Fantasie. Mein Körper ist eine Skulptur, meine Worte spinnen Erinnerungen, Geometrie und Intuition, Objekt und Geist. Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde verändert sich mein Körper, zusammen mit dem Inhalt meiner Taschen. Chemische Reaktion durch Wärme und Feuchtigkeit, Gärung, Zersetzung, Austrocknen.

Die leeren Taschen blähen sich im Wind. Dinge zu Dingen, Menschen zu Menschen, Wörter zu Wörtern. Formen erscheinen, werden lebendig, Rätsel werden gelöst, Geschichten werden geboren, neu erzählt. Eine tänzerische Performance.

Spieldauer: 1 Stunde 11 Minuten

 

 

Mitwirkende

Von und mit:
Heidi Bruck, Karol Golebiowski, Corinna Heidepriem, Torsten Holzapfel, Konstantin Langenick, Yuko Kaseki
Regie/ Choreografie:
Yuko Kaseki
Musik:
Tot Onyx
Assistenz/ Dramaturgie:
Yuko Chigira
Bühnenbild:
Isolde Wittke
Kostüme:
Heike Braitmayer
Lichtdesign:
Teo Vlad
Technik:
Klaus Altenmüller, Holger Duhn, Eric Scheller
Assistenz:
Johanna Böttcher, Wolfgang Ullrich
Szenenfoto einer Auffuehrung: Eine Person mit Hut schaut in die Luft. Sie hat schmales Geschenkband um ihr Gesicht gewickelt.
Copyright: Sigel Leicht – Das Beuys
Szenenfoto einer Auffuehrung: Eine Buehne. Eine Person mit Besen hinter einer Art Metallwand. Buntes Licht. Rechts Stuehle. Matten. Rechts eine Leiter mit Stuhl.
Copyright: Sigel Leicht – Das Beuys
Szenenfoto einer Auffuehrung: Eine Person bekommt von einer anderen Person eine Krone aufgesetzt auf einer Buehne.
Copyright: Sigel Leicht – Das Beuys
Szenenfoto einer Auffuehrung: Mehrere Personen auf einer Buehne. Sie tanzen. In der Mitte eine Statue aus Filz.
Copyright: Sigel Leicht – Das Beuys
Szenenfoto einer Auffuehrung: Eine Person auf einer Bühne hält ihren Hut fest. Vorn im Bild rechts sind Haende anderer Personen zu sehen.
Copyright: Sigel Leicht – Das Beuys

Tickets

Tickets: 16 € – ermäßigt 10 € (auch mit tanzcard)

Broschüre

Download (PDF)

Partner & Förderer